Grundinformationen zu unseren Wertmetallen

Preisentwicklung: Wertmetalle Charts

- Indium

Die Alternative zu Silber im Anlagesektor gehört unserer Ansicht nach neben Gallium und Germanium in jedes physische Edelmetalldepot ! Sichern Sie sich Ihren Bedarf solange dieses Metall noch zu günstigen Preisen verfügbar ist. (Im Moment noch günstiger als Silber !!)

  • Enormes Wertsteigerungspotential
  • Vorkommen in der Erdkruste: mit 0.049 ppm rarer als Silber (0.07 ppm)
  • Zur Neige gehende Resourcen
  • Gewinnung und Receycling sehr aufwändig
  • Im Moment unverzichtbar bei der Herstellung von LCD’s und Touch Screen‘s

Bei näherer Betrachtung erkennt man, dass Silber und Indium viele Parallelen aufweisen. Denn wie Silber ist Indium ein Element, das aufgrund seiner einzigartigen physikalischen Eigenschaften in einer Reihe von technologischen Bereichen Anwendung findet (wenn Sie einen LCD-Bildschirm haben, schauen Sie just in diesem Augenblick in und auf eine dieser Anwendungen). Laut USGS Report finden 70% der jährlichen Produktion ihren Weg als Indiumzinnoxid in die Herstellung von flüssig-kristallinen Digitalanzeigen (LCDs und Flachbildschirme). Diese Anwendung rührt von der Lichtdurchlässigkeit und elektrischen Leitfähigkeit her, d.h. Indiumzinnoxid ist quasi ein "durchsichtiger Stromleiter".

Weitere Anwendungsbeispiele:

  • Weisse LED‘s
  • Solarkollektoren
  • Transistoren
  • Dichtungsmaterial in der Vakuumtechnik
  • Hochtemperatur-Thermometer
  • Speziallote (Schmelzpunkt 156 Grad)
  • Branddetektoren
  • Magnetfeldmessung mittels Hallsonden
  • IR-Sensoren
  • Oberflächenschutz gegen Abrieb in Gleitlagern

Herausragende physikalische Eigenschaften, daraus hergeleitet Anwendungen in hochtechnologischen Gebieten, mehr Bedarf aufgrund neuer Anwendungsfelder die im Augenblick erforscht werden und zur Neige gehende Resourcen sind mit Silber vergleichbar. Auch die Konzentration in der Erdkruste ist der von Silber sehr ähnlich: 0,049 ppm bei Indium, 0,07 ppm für Silber.

Indium scheint das erste industriell genutzte Metall zu sein, das laut USGS-Daten innerhalb der nächsten 5-10 Jahren zur Neige gehen wird. Ebenso ist das Recycling sehr schwierig, sowie zeit- und kostenintensiv da nur sehr wenig Material pro Verbrauchseinheit enthalten ist. Dies stellt ebenfalls eine Parallele zum Silber dar.

Man sollte als Silberinvestor in den kommenden Jahren die Entwicklung von Indium verfolgen.  Indium wird nach Gallium laut Studien die zweitgrößte Nachfrageausweitung bis 2030 erfahren.  Der Bedarf für die oben aufgeführten Technologien wird sich von 234 Tonnen in 2006 auf 1'911 Tonnen in 2030 verachtfachen, wobei die Jahresproduktion in 2009 bei geschätzten 600 Tonnen lag!

Die folgende Tabelle gibt eine Zusammenfassung aller von der EU-Studie untersuchten Metalle (Bildquelle: EU-Kommission). Zu ersehen sind Gallium, Indium und Germanium als die drei Metalle, nach denen in dieser Reihenfolge die Nachfrage am stärksten steigen wird.
(Anmerkung: "ETRD"=Rohstoffnachfrage aufgrund der Zukunftstechnologien).

Material Produktion
-2006
ETRD
-2006
ETRD
-2030
Indicator
-2006
Indicator
-2030
Gallium 152 28 603 0.180 3.970
Indium 581 234 1'911 0.400 3.290
Germanium 100 28 220 0.280 2.200
Neodymium 16'800 4'000 27'900 0.230 1.660
Platinum 255 very small 345 0.000 1.350
Tantalum 1'384 551 1'410 0.400 1.020
Silver 19'051 5'342 15'823 0.280 0.830
Cobalt 62'279 12'820 26'860 0.210 0.430
Palladium 267 23 77 0.090 0.290
Titanium 7'211'000 15'397 58'148 0.080 0.290
Copper 15'093'000 1'410'000 3'696'070 0.090 0.240
Ruthenium 29 0 1 0.000 0.030
Niobium 44'531 288 1'410 0.010 0.030
Antimony 172'223 28 71 0.008 0.008
Chromium 19'825'713 11'250 41'900 0.008 0.008

Ob die Produktion auf dieses Höhe hochgefahren werden kann ist in Frage gestellt !

Des Weiteren wird in der Studie bereits vor einem Versorgungsrisiko für die Metalle Gallium, Indium und Germanium gewarnt. "Die rasant steigende Nachfrage nach diesen begehrten Metallen könnte langfristig zu wirtschaftlichen Problemen führen. "Eine Reihe von Zukunftstechnologien ist auf bestimmte seltene Metalle so stark angewiesen, dass ihr massenhafter Ausbau durch Rohstoffengpässe bedroht ist", warnte Lorenz Erdmann, Experte für seltene Metalle beim IZT-Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Zu den betroffenen Technologien gehören Elektrooptik (Gallium, Germanium, Indium), Dünnschicht-Photovoltaik (Gallium, Indium, Tellur) und Mikroelektronik (Gallium, Tantal)."

Engpässe sind somit vorprogrammiert und werden unserer Ansicht nach in eine Vervielfachung des Preisniveaus für dieses Metall führen! Ein guter Grund für mittel- bis langfristig orientierte Investoren und Kleinanleger sich Indium physisch als Anlagebarren in den Tresor zu legen!

Indium Spezifikationen
Chemisches Element : In
Schmelzpunkt : 156,61°C
Siedepunkt : 2072°C
Spezifisches Gewicht : 7,31 g/cm3
Reinheit : 99.99%
Verpackung : Vakuum-Verschweisst in Klarsichtfolie

Preisentwicklung: Indium  /  Wertmetalle Charts

- Gallium

Die Alternative zu Silber im Anlagesektor gehört unserer Ansicht nach neben Indium und Germanium in jedes physische Edelmetalldepot ! Sichern Sie sich Ihren Bedarf solange dieses Metall noch zu günstigen Preisen verfügbar ist.  (Im Moment noch günstiger als Silber !!)

  • Enormes Wertsteigerungspotential
  • Vorkommen in der Erdkruste: 1.9ppm
  • Gewinnung extrem aufwändig
  • Derzeit kein Recycling

Anwendungsbeispiele:

  • Weisse LED‘s
  • Photovoltaik
  • Transistoren
  • Thermometer für grosse Temperaturbereiche
  • Beschichtung von hochwertigen Spiegeln

Gallium ist ein selten vorkommendes chemisches Element mit dem Elementsymbol Ga. Es ist ein silberweißes, leicht zu verflüssigendes Metall. In seinen chemischen Eigenschaften ähnelt das Metall stark dem Aluminium . In der Natur kommt Gallium nur in geringem Umfang und meist als Beimischung in Aluminium-, Zink -oder Germaniumerzen vor; Galliumminerale sind sehr selten. Dementsprechend wird es auch als Nebenprodukt bei der Produktion von Aluminium oder Zink gewonnen. Der größte Teil des Galliums wird zum Halbleiter Galliumarsenid weiterverarbeitet, der vor allem für Leuchtdioden verwendet wird. Gallium ist ungiftig und kommt nicht im menschlichen Körper vor.

Gallium durchfuhr preislich 2001 ein Peak von 2200 $/kg, und pendelte bis Anfang 2010 um USD 400.- bis 900.- herum. Aktuell befindet sich der Markt erneut in einem gravierenden Ungleichgewicht, d.h. die Nachfrage trifft derzeit auf einen nahezu leergefegten Markt und konsequenterweise hat der Preis in den letzten Monaten bereits stark angezogen. Laut einem der größten Galliumproduzenten weltweit, wächst der Markt für Gallium-Arsenid Halbleiterlaser derzeit um 25 % pro Jahr und der LED-Markt hat sich im Vergleich zu 2009 bereits verdoppelt. Ein einziger neuer Verbraucher im LED-Bereich in China, der kommendes Jahr die Produktion aufnehmen wird, hat sich bereits 40 bis 50 Tonnen Gallium an Kontrakten gesichert, d.h. nicht ganz die Hälfte der derzeitigen Jahresproduktion. Die japanische Firma Sharp vermeldete im August 2010 die Markteinführung der ersten Decken-LED-Lampe.

Die Studie der EU-Kommission bestätigt das hohe Versorgungsrisiko für Gallium und nennt noch folgende Punkte:

  • China ist mit 75% der Hauptproduzent weltweit. In Europa kommt nur wenig Gallium aus Ungarn und aus der Slowakei
  • China, Russland und Südafrika haben Exportbeschränkungen für Gallium erlassen
  • Gallium wird derzeit nicht durch Recycling zurückgewonnen
  • Gallium kann nur für wenige Anwendungen substituiert werden

Für Gallium wurde in der Studie vom FHK und IZT alleine für die Anwendungen in der Halbleitertechnik (Photovoltaik, weisse LEDs, integrierte Schaltkreise) bis 2030 ein Wachstum der Nachfrage um den Faktor 22 prognostiziert. Wurden 2006 nur 28 % der Gallium-Jahresförderung von 80 Tonnen für diese Technologie verwendet, d.h. ca. 22 Tonnen, sollen es im Jahr 2030 knapp 500 Tonnen sein. Mit anderen Worten: Fielen alle anderen Anwendungen für Gallium komplett weg, müsste die Förderung immer noch um den Faktor 6 steigen, um die zukünftige Nachfrage zu befriedigen.

Die folgende Tabelle gibt eine Zusammenfassung aller von der EU-Studie untersuchten Metalle (Bildquelle: EU-Kommission). Zu ersehen sind Gallium, Indium und Germanium als die drei Metalle, nach denen in dieser Reihenfolge die Nachfrage am stärksten steigen wird.
(Anmerkung: "ETRD"=Rohstoffnachfrage aufgrund der Zukunftstechnologien).

Material Produktion
-2006
ETRD
-2006
ETRD
-2030
Indicator
-2006
Indicator
-2030
Gallium 152 28 603 0.180 3.970
Indium 581 234 1'911 0.400 3.290
Germanium 100 28 220 0.280 2.200
Neodymium 16'800 4'000 27'900 0.230 1.660
Platinum 255 very small 345 0.000 1.350
Tantalum 1'384 551 1'410 0.400 1.020
Silver 19'051 5'342 15'823 0.280 0.830
Cobalt 62'279 12'820 26'860 0.210 0.430
Palladium 267 23 77 0.090 0.290
Titanium 7'211'000 15'397 58'148 0.080 0.290
Copper 15'093'000 1'410'000 3'696'070 0.090 0.240
Ruthenium 29 0 1 0.000 0.030
Niobium 44'531 288 1'410 0.010 0.030
Antimony 172'223 28 71 0.008 0.008
Chromium 19'825'713 11'250 41'900 0.008 0.008

Ob die Produktion auf dieses Höhe hochgefahren werden kann ist in Frage gestellt !

Des Weiteren wird in der Studie bereits vor einem Versorgungsrisiko für die Metalle Gallium, Indium und Germanium gewarnt. "Die rasant steigende Nachfrage nach diesen begehrten Metallen könnte langfristig zu wirtschaftlichen Problemen führen. "Eine Reihe von Zukunftstechnologien ist auf bestimmte seltene Metalle so stark angewiesen, dass ihr massenhafter Ausbau durch Rohstoffengpässe bedroht ist", warnte Lorenz Erdmann, Experte für seltene Metalle beim IZT-Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Zu den betroffenen Technologien gehören Elektrooptik (Gallium, Germanium, Indium), Dünnschicht-Photovoltaik (Gallium, Indium, Tellur) und Mikroelektronik (Gallium, Tantal)."

Engpässe sind somit vorprogrammiert und werden unserer Ansicht nach in eine Vervielfachung des Preisniveaus für dieses Metall führen! Ein guter Grund für mittel- bis langfristig orientierte Investoren und Kleinanleger sich Gallium physisch als Anlagemetall in den Tresor zu legen!


Gallium Spezifikationen
Chemisches Element : Ga
Schmelzpunkt : 29.76°C
Siedepunkt : 2204°C
Spezifisches Gewicht : 5,904 g/cm3
Reinheit : 99.99%
Verpackung : Kunststoffflasche mit Schraubdeckel

Preisentwicklung: Gallium  /  Wertmetalle Charts

- Germanium

Germanium die „Alternative zu Silber im Anlagesektor“ gehört unserer Ansicht nach neben Indium und Gallium in jedes physische Edelmetalldepot ! Sichern Sie sich Ihren Bedarf solange dieses Metall noch zu günstigen Preisen verfügbar ist.

  • Enormes Wertsteigerungspotential
  • Vorkommen in der Erdkruste: 5.6 ppm
  • Gewinnung / Recycling extrem aufwändig

Anwendungsbeispiele:

  • Herstellung von Lichtwellenleiter
  • Hochfrequenztechnik
  • Strahlendetektoren
  • Produktion von recyclingfähigen Kunststoffen
  • Optik, Fenster und Linsensysteme
  • Nahrungsergänzung
  • Nuklearmedizin

Germanium ist ein in sehr geringen Konzentrationen vorkommendes chemisches Element mit dem Elementsymbol Ge und der Ordnugszahl 32. In der hier angebotenen Form ist es ein silbrig glänzendes, sprödes, kristallinartiges Halbmetall und wird als Halbleiter klassifiziert.

Auch beim Germanium ist China mit über 70 % der Weltjahresproduktion der beherrschende Marktteilnehmer. In 2009 wurden von ca. 140 Tonnen Jahresförderung (d.h. rund 17x weniger als Gold) alleine 100 Tonnen in China gewonnen. Zwar hatten die USA ab 1984 ein nationales Lager von ca. 150 Tonnen aufgebaut, welches jedoch bis 2005 wieder abverkauft wurde. Während Germanium ab 1945 mit der Erfindung des Transistors zumeist für Mikroelektronische Bauteile verwendet wurde, sind die heutigen Hauptanwendungen Glasfaserkabel und Infrarot optische Technologien. Laut der Studie "Rohstoffe für Zukunftstechnologien" wurden in 2006 alleine für Glasfaserkabel 28 Tonnen Germanium verbraucht. Im Jahr 2030 soll sich diese Nachfrage jedoch auf 220 Tonnen, d.h. um den Faktor 7,8 erhöhen. Aber auch für andere Anwendungsgebiete wie z.B. für Silizium- Germanium Halbleiter, Röntgendetektoren oder als Katalysator für die Kunststoffherstellung ist laut den Verfassern der Studie, Zitat, "starkes Wachstum" zu erwarten. Die Verfasser schliessen damit, dass aus dem post-consumer Recycling keine nennenswerte Entlastung des Marktes zu erwarten ist.

Die Weltmarktpreise von Germanium wurden durch ein Preishoch im Juli 2008 von über 1‘600.- USD / kg (Spotpreis für Industriegebinde) geprägt, welches primär durch einen anhaltenden Nachfrageüberhang aufgrund des globalen Aufbaus von Glasfasernetzen zustande kam, sowie einer Zurückführung der chinesischen Ausfuhren seit April 2007. Durch den Beginn der Weltwirtschaftskrise im Herbst 2008 (Insolvenz Lehman Brothers) ging die Nachfrage wieder zurück und demzufolge auch der Preis, der sich nun wieder auf einem attraktiven Einstiegsniveau befindet. Die Verfasser der EU-Studie bestätigen das zuvor gesagte wie folgt:

  • Eine Förderung von Germanium innerhalb der EU findet nicht statt
  • Germaniumerze werden jedoch in die EU importiert und prozessiert, das Metall danach wieder exportiert
  • die EU ist stark abhängig von Importen aus China
  • nur 30 % der Nachfrage können durch Recycling gedeckt werden

Die folgende Tabelle gibt eine Zusammenfassung aller von der EU-Studie untersuchten Metalle (Bildquelle: EU-Kommission). Zu ersehen sind Gallium, Indium und Germanium als die drei Metalle, nach denen in dieser Reihenfolge die Nachfrage am stärksten steigen wird.
(Anmerkung: "ETRD"=Rohstoffnachfrage aufgrund der Zukunftstechnologien).

Material Produktion
-2006
ETRD
-2006
ETRD
-2030
Indicator
-2006
Indicator
-2030
Gallium 152 28 603 0.180 3.970
Indium 581 234 1'911 0.400 3.290
Germanium 100 28 220 0.280 2.200
Neodymium 16'800 4'000 27'900 0.230 1.660
Platinum 255 very small 345 0.000 1.350
Tantalum 1'384 551 1'410 0.400 1.020
Silver 19'051 5'342 15'823 0.280 0.830
Cobalt 62'279 12'820 26'860 0.210 0.430
Palladium 267 23 77 0.090 0.290
Titanium 7'211'000 15'397 58'148 0.080 0.290
Copper 15'093'000 1'410'000 3'696'070 0.090 0.240
Ruthenium 29 0 1 0.000 0.030
Niobium 44'531 288 1'410 0.010 0.030
Antimony 172'223 28 71 0.008 0.008
Chromium 19'825'713 11'250 41'900 0.008 0.008

Ob die Produktion auf dieses Höhe hochgefahrenwerden kann ist in Frage gestellt !

Des Weiteren wird in der Studie bereits vor einem Versorgungsrisiko für die Metalle Gallium, Indium und Germanium gewarnt. "Die rasant steigende Nachfrage nach diesen begehrten Metallen könnte langfristig zu wirtschaftlichen Problemen führen. "Eine Reihe von Zukunftstechnologien ist auf bestimmte seltene Metalle so stark angewiesen, dass ihr massenhafter Ausbau durch Rohstoffengpässe bedroht ist", warnte Lorenz Erdmann, Experte für seltene Metalle beim IZT-Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Zu den betroffenen Technologien gehören Elektrooptik (Gallium, Germanium, Indium), Dünnschicht-Photovoltaik (Gallium, Indium, Tellur) und Mikroelektronik (Gallium, Tantal)."

Engpässe sind somit vorprogrammiert und werden unserer Ansicht nach in eine Vervielfachung des Preisniveaus für dieses Metall führen! Ein guter Grund für mittel-bis langfristig orientierte Investoren und Kleinanleger sich Germanium physisch als Anlagemetall in den Tresor zu legen!

Germanium Spezifikationen
Chemisches Element : Ge
Schmelzpunkt : 938.3 °C
Siedepunkt : 2820°C
Spezifisches Gewicht : 5,323 g/cm3
Reinheit : 99.999%
Verpackung : Barren verschweisst, Bruchstücke / Splitter in Kunststoff-Flasche mit Schraubdeckel

Preisentwicklung: Germanium  /  Wertmetalle Charts

Die folgende Tabelle gibt eine Zusammenfassung aller von der EU-Studie untersuchten Metalle (Bildquelle: EU-Kommission). Zu ersehen sind Gallium, Indium und Germanium als die drei Metalle, nach denen in dieser Reihenfolge die Nachfrage am stärksten steigen wird (Anmerkung: "ETRD" = Rohstoffnachfrage aufgrund der Zukunftstechnologien). Produktion-2006 ETRD-2006 ETRD-2030 Indicator-2006 Indicator-2030
Gallium 152 28 603 0.180 3.970
Indium 581 234 1'911 0.400 3.290
Germanium 100 28 220 0.280 2.200
Neodymium 16'800 4'000 27'900 0.230 1.660
Platinum 255 very small 345 0.000 1.350
Tantalum 1'384 551 1'410 0.400 1.020
Silver 19'051 5'342 15'823 0.280 0.830
Cobalt 62'279 12'820 26'860 0.210 0.430
Palladium 267 23 77 0.090 0.290
Titanium 7'211'000 15'397 58'148 0.080 0.290
Copper 15'093'000 1'410'000 3'696'070 0.090 0.240
Ruthenium 29 0 1 0.000 0.030
Niobium 44'531 288 1'410 0.010 0.030
Antimony 172'223 28 71 0.008 0.008
Chromium 19'825'713 11'250 41'900 0.008 0.008